Basisturnier

Hier findest du Informationen zu den Basisturnieren die in unserem Vereinslokal ausgetragen werden.

9. Vienna Tour am 20.10.2019 Knappe Duelle und eine starke Dame

An diesem Sonntag durften wir ein sehr breites Teilnehmerfeld von 38 im Lokal KÖÖ Kirchengasse, begrüßen. Einige Teilnehmer kamen direkt zum Turnier und konnten über eine Nachnennung teilnehmen.

Zum Zeitpunkt des Turnierbeginns und der gemeldeten Spieler/innen wurden die ersten Acht der Wiener Rangliste gesetzt. Spielmodus – altbekannt – auf vier gewonnene Spiele, Winner-Break, Doppel-K.O.; die letzten Acht spielen im K.O.-System

Vielleicht ein wenig «mühsam» für die einen Spieler – aber durchaus attraktiv für andere war, dass im 64er-Raster viele Freilose vergeben wurden. So hatten wir lediglich 7 Begegnungen in der «Beginner-Round». So gab es eben auch in der «Loser-Round 1» NUR walk overs (w.o.)

Vorrunde:

Viele Ergebnisse waren eindeutiger als der Spielverlauf selber, manche waren aber auch wirklich sehr knapp. Zum Beispiel Aleksandar KVAS gegen Florian MASKA 4:3, Mark BUQUID gegen Milivoje (Misa) STOJKOVIC 4:3, Mike MOSLER gegen Ernst MÜLLER 4:3.

Unser erstes Aufstiegsspiel konnte bereits um 13.50h begonnen werden. KIRACTI gegen FUENTES. Um ca. 14.10h begannen die Partien BRÄUER gegen MOSLER und GERDEY gegen WITZEMANN. Zu Beginn der Partie SAS gegen NECIMER waren KIRACTI und FUENTES bereits fertig 4:1 für Matthias.

Die weiteren Ergebnisse der vor genannten Partien:

SAS – NECIMER 4:2
WITZEMANN – GERDEY 4:3
MOSLER – BRÄUER 4:2

Weg ins Viertel-Finale:

KIRACTI Runde1 (w.o.), R2 Gomez (1), R3 Kvas (0), R4 Fuentes (1)

SAS Runde1 (w.o.), R2 Zlabinger (0), R3 Pavitschitz (0), R4 Necimer (2)

WITZEMANN Runde1 Subotic (1), R2 Maurer (0), R3 Holieva (2), R4 Gerdey (3)

MOSLER Runde1 (w.o.), R2 Müller (3), R3 Becker (3), R4 Bräuer (2)

Auf der «anderen Seite» kämpfte NECIMER gegen DUSCHEK um den Aufstieg. Duschek hat sich nach einer Niederlage gegen Kemeter dann in der Loser-Round durchgesetzt gegen Subotic (3), Buquid (3), Müller (0). Das Spiel um den Aufstieg gewinnt Necimer mit 4:0.

Ebenfalls auf der «linken Seite» kämpfte sich Sabrina NAVERSCHNIG nach oben. Sabrina spielt mit Leihvertrag diese Saison für Billard KÖÖ Sieben und wurde von ihrem Heimatverband Kärnten und auch vom WPBV für dieses Basisturnier zugelassen. In der ersten Runde gewinnt Naverschnig gegen SADI (1), dann verliert sie gegen Necimer mit 4:2. In der Verliererrunde setzte sich Sabi gegen Shahrzad (0), Rainer MASKA (0), Vasiljkovic (0), Zlabinger (0) – hier sollte erwähnt werden das ihr beinahe vom Anstoss weg die perfekte Partie gelungen wäre, doch nach 3 Assen verstellte sie sich auf die letzte 8 – und um den Aufstieg gegen Bräuer (0).

Alex EIDLER bekommt in der ersten Runde ein w.o., in der darauf folgenden WR1 trifft er auf GERDEY und wird mit 4:1 in die Loser-Round geschickt. Dort spielt er gegen Kurdys (3), Todorovic (1), Harding (1), Pavitschitz (1) und gewinnt im Spiel um den Aufstieg gegen Fuentes mit 4:2 nach 0:2 Rückstand.

Georg STETTINGER komplettiert die letzten 8. Georg bekommt ebenfalls in der ersten Runde ein w.o., anschließend trifft er auf Fuentes und wird auch gleich in die Loser-Round mit 4:0 geschickt. Wegen der vielen Freilose bekommt Stetti in der LR1 ebenfalls ein w.o. In LR3 trifft er auf seinen Klubkollegen Stojkovic und gewinnt mit 4:2, LR4 gewinnt er gegen Kemeter (0), anschließend gegen Becker (3) und im Aufstiegsspiel schickt er Niki Gerdey mit 4:2 nach Hause.

Finalrunde:

1/4 Finale:

In weiterer Folge werden die Ausspielziele in ¼ und ½ -Finale auf 5 erhöht – Finale wird auf 6 gespielt.

Die ¼-Final Paarungen lauten wie folgt – Start 17:35h:

  1. KIRACTI : NAVERSCHNIG 5:3
  2. SAS : EIDLER                 5:3
  3. WITZEMANN : NECIMER 2:5
  4. MOSLER : STETTINGER 4:5

Die  Begegnungen waren ansprechend und auch flott gespielt, so war z.B. Eidler 3:0 in Führung, musste sich dann aber trotzdem SAS mit 5:3 geschlagen geben. Mosler gegen Stettinger war auch taktisch angelegt, im Endeffekt hatte Stettinger eine 8 über die kurze Bande zum Sieg gebracht.

1/2 Finale:

Das ½-Finale konnte noch vor 19.00h begonnen werden.

Die Begegnungen im ½-Finale waren

  1. NECIMER : STETTINGER
  2. KIRACTI : SAS

In der ersten Partie stand es rasch 3:0 für STETTINGER, NECI aber gab sich nicht geschlagen und konnte ausgleichen. Die 7. Partie war durch Konzentrationsschwächen gezeichnet, Potfehler auf beiden Seiten ergaben am Ende den Gewinn zum 4:3 für Stettinger. Diese Begegnung endete schließlich 5:3 für Stetti.

Im zweiten Halbfinale war das Ergebnis zwar gleich, aber aus dem Spiel heraus eindeutiger. Aris SAS konnte Matthias – den einzigen Jugendlichen hier im Feld immer in Schach halten und somit ins Finale einziehen.

Finale:

Um 20.10h startete das Finale auf 6 gewonnene. Diese Partie war ein Augenschmaus mit vielen sehr schönen Bällen. Beide Spieler schenkten wenig her, aber umso mehr sieht man die Wichtigkeit des genauen Lagespieles.
Bei 4:2 für Stetti misslingt ein Safe, aber es bleibt ein langer weiter Pot mit erforderlicher Stärke für die Lage auf die 8 liegen. Perfekter «Centerpocket» aber weiß bleibt hinter einer fremden Kugel liegen und Aris versucht ein «Bogerl» auf die 8…. Dieser misslingt ….. foul. Stetti hat 3 Kugeln und die 8 und Ball in Hand. 5:2. Break für Stettinger, ein Ball fällt, das Bild sagt aber keine tausend Worte, sondern viele Problembälle. Stetti konzentriert sich vor jedem Pot sehr. Letzter Ball vor der finalen 8. Pot mit Kontereffet, Weiß läuft und läuft hinter eine falsche Kugel. Stetti versucht auch ein «Bogerl». Er trifft die 8, aber kein Pot. Aris spielt alles korrekt weg. 5:3.
Break Aris, es fällt was. Aris spielt eine Kugel nach der anderen, aber seine letzte – in diesem Fall die 9er – verschießt er. Stetti versucht einen langen Pot mit Safeoption. Aris verfehlt seinen Ball und Stetti spielt mit Ball in Hand seine Bälle mit Routine, aber mit merkbarer Spannung, hinweg und schließ mit der 8 schön ab.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die Fairness und das gute Turnier und gratulieren für die guten Leistungen.

Vielen Dank auch PBC Union Wien, die wieder so nett waren und uns 4 Kugelsätze borgten – wie jedes Jahr